Aktuelles

14.06.18
Pflanzung Baum der Jahres 2018
Pflanzung Baum der Jahres 2018
Pflanzung Baum der Jahres 2018
Fotos: Ramona Peter

Pflanzung „Baum des Jahres 2018“

Am 25. April 1952 wurde in Deutsch­land erst­mals der „Tag des Baumes“ begangen und gilt seitdem als Festtag des Baumes in Deutsch­land. Dadurch soll die Bedeutung des Waldes im Bewusst­sein der Menschen erhalten bleiben. Anlässlich dieses Tages werden vieler­orts Bäume gepflanzt.

Jährlich im Oktober legt ein Experten­team, zu dem auch die SWD (Schutz­gemeinschaft Deutscher Wald) gehört, den Baum des Jahres für das nächste Jahr fest. In diesem Jahr ist das die Ess-Kastanie (Castanea sativa), von einigen Aus­nahmen abgesehen – eine seltene Baumart in Deutsch­land, aber eine der eindrucks­vollsten.

Die Stadt Biesenthal beteiligt sich seit 1989 an dieser jährlichen und inzwischen zur beliebten Tradition gewordenen Baum­pflanzung. Im Laufe der Zeit wird dadurch eine prächtige Baum­allee am Beginn des NSG Biesen­thaler Becken am Langerönner Weg (Fernradweg Berlin – Usedom) entstehen.

Die Biesenthaler Ess-Kastanie pflanzten am Samstag, 28. April 2018 Bürger­meister Carsten Bruch und Peer Wischenkow, zuständig für Naturschutz und Umwelt beim Amt Biesenthal-Barnim. Tatkräftige Unter­stützung beim Pflanzen und Gießen erhielten sie von ihren Kindern. Auch einige Biesen­thaler Bürgerinnen und Bürger waren dabei.

Alle wünschen dem Baum ein prächtiges Gedeihen.

Sieglinde Thürling

„Wer einmal ihre auffallend gelblich­weiße Blüten­pracht gesehen hat, die die gesamte Baum­krone im Früh­sommer überzieht, wer einmal erlebt hat, wie im Oktober ihre großen, runden, mit unzäh­ligen Stacheln besetzten Früchte herunter­fallen, aufplatzen und die wunder­schönen, mahagoni­braun glänzenden Kastanien mit der zart behaarten weißen Spitze frei­geben, der wird diesen Baum nicht mehr vergessen.

Wer es dann noch versteht, aus diesen Kastanien Suppen, Braten­füllungen, Süß­speisen, Torten, Brot oder schlicht „Heiße Maroni“ zu fabrizieren, der zählt diesen Baum bestimmt schon längst zu seinen Lieblings­bäumen.“

(Dr. Rudolf Fenner, Vertreter von ROBIN WOOD im Kuratorium Baum des Jahres, Quelle: www.baum-des-jahres.de)